UB-Hannover lädt zur Diskussion über Perspektiven nach dem Scheitern des "Jamaika"-Projektes

 

Am Samstag, den 02.12.2017, fand im Crowne Plaza-Hotel in Hannover eine dankenswerterweise vom UB-Hannover initiierte Diskussionsveranstaltung zum Thema „GroKo“ statt. Es waren mehr als 100 Leute erschienen, auch Jusos und neue Mitglieder aus Hannover und dem Umland, dazu die Bundestagsabgeordneten Yasmin Fahimi, Caren Marks, Matthias Miersch und Kerstin Tack.

Die Abgeordneten begannen zunächst jeweils mit einem Statement. Im Großen und Ganzen sprachen sie sich gegen eine Große Koalition aus und dachten über unterschiedliche zweite und dritte Wege nach.

In der Diskussion überwogen ebenfalls die Gegenargumente mit Hinweis auf das Wahlergebnis, aber mehrere Diskussionsteilnehmer meinten auch, dass es sehr auf die Inhalte möglicher Vereinbarungen ankommt. Allgemein diskutierte man die Frage, wie sich die Glaubwürdigkeit der SPD wieder herstellen lässt. Es herrschte relative Einigkeit, dass Gespräche mit der Union stattfinden sollten.

Es war eine lebhafte Debatte, die sicher den einen oder anderen an seiner vorgefassten Meinung zweifeln ließen. Fragen wie „was nützt dem Land?“ und „was nützt der SPD?“ wurden diskutiert.

Die Veranstaltung wurde am Ende allgemein als sehr gelungen betrachtet, und eine Fortsetzung soll nach dem Parteitag am kommenden Wochenende und ersten Verhandlungsergebnissen stattfinden.(Doris Haase)

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.