Ernst-Gottfried Mahrenholz im Ortsverein

 

Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung am 28.06.2018 hatten wir die Ehre,
Ernst-Gottfried Mahrenholz, Richter am BVerfG a.D.
in unseren Reihen begrüßen zu dürfen.

E.-G. MahrenholzFoto: Wolfgang Heitkämper

Ernst-Gottfried Mahrenholz, geboren 1929, hat als Kind den zweiten Weltkrieg miterlebt und sich nach dem Krieg und seiner Schulzeit zunächst für ein Studium der Theologie, Psychologie und Philosophie und im Anschluss daran für Rechtswissenschaften entschieden. Er hat die Befähigung für das Richteramt erworben und sich in Niedersachsen als Staatssekretär, Leiter der niedersächsischen Staatskanzlei unter Alfred Kubel und als niedersächsischer Kultusminister für die Umsetzung sozialdemokratischer Politik in Niedersachsen erfolgreich eingesetzt.
Als langjähriger Richter am Bundesverfassungsgericht und deren Vizepräsident auch zur Zeit der deutschen Einheit hat er mit richtungsweisenden Grundsatzentscheidungen (u. a. zur langjährigen Freiheitsstrafe, zum Schwangerschaftsabbruch und zur Unschuldsvermutung) die Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland mit geprägt.
Über diese und andere Fragen konnten wir mit ihm ausführlich diskutieren. Es war für uns eine Lehrstunde im Gebiet: Entwicklung der Bundesrepublik und die Bedeutung der SPD in dieser Zeit. Aber auch, was können wir daraus für die heutige Zeit lernen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.